The Guardian

The Guardian

Sie haben WebCatalog Desktop nicht installiert? WebCatalog Desktop herunterladen.

Web App verwenden

Website: theguardian.com

Verbessern Sie Ihre Erfahrung mit der Desktop-App für The Guardian auf WebCatalog Desktop für Mac, Windows, Linux.

Führen Sie Apps in ablenkungsfreien Fenstern mit vielen Verbesserungen aus.

Verwalten und wechseln Sie einfach zwischen mehreren Konten und Apps, ohne Browser zu wechseln.

The Guardian ist eine britische Tageszeitung. Es wurde 1821 als The Manchester Guardian gegründet und änderte 1959 seinen Namen. Zusammen mit seinen Schwesterzeitungen The Observer und The Guardian Weekly ist The Guardian Teil der Guardian Media Group, die dem Scott Trust gehört. Der Trust wurde 1936 gegründet, um „die finanzielle und redaktionelle Unabhängigkeit des Guardian auf Dauer zu sichern und die journalistische Freiheit und die liberalen Werte des Guardian frei von kommerzieller oder politischer Einmischung zu schützen“. Der Trust wurde 2008 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt, deren Satzung so verfasst wurde, dass sie für The Guardian die gleichen Schutzmaßnahmen aufrechterhält, die von seinen Gründern in die Struktur des Scott Trust eingebaut wurden. Gewinne werden in den Journalismus reinvestiert und nicht an Eigentümer oder Aktionäre ausgeschüttet. Die Chefredakteurin Katharine Viner trat 2015 die Nachfolge von Alan Rusbridger an. Seit 2018 werden die wichtigsten Zeitungspapierteile der Zeitung im Tabloidformat veröffentlicht. Im Februar 2020 hatte die Printausgabe eine tägliche Auflage von 126.879 Exemplaren. Die Zeitung verfügt über eine Online-Ausgabe, TheGuardian.com, sowie zwei internationale Websites, Guardian Australia (gegründet 2013) und Guardian US (gegründet 2011). Die Leserschaft der Zeitung gehört im Allgemeinen der Mainstream-Linken der britischen politischen Meinung an, und ihr Ruf als Plattform für sozialliberale und linke Leitartikel hat dazu geführt, dass „Guardian Reader“ und „Guardianista“ als oft abwertende Beinamen für diese Zeitung verwendet werden linksgerichteter oder „politisch korrekter“ Tendenzen. Häufige Tippfehler im Zeitalter des Handsatzes führten dazu, dass das Magazin Private Eye die Zeitung in den 1960er Jahren als „Grauniad“ bezeichnete, ein Spitzname, der von den Redakteuren immer noch gelegentlich aus Selbstironie verwendet wird. In einer Forschungsumfrage von Ipsos MORI im September 2018, die auf Befragungen abzielte Um das Vertrauen der Öffentlichkeit in bestimmte Online-Titel zu bewerten, erzielte The Guardian die höchste Bewertung für Nachrichten zu digitalen Inhalten: 84 % der Leser stimmten zu, dass sie „dem vertrauen, was [sie] darin sehen“. In einem Bericht über eine Umfrage der Publishers Audience Measurement Company (PAMCo) vom Dezember 2018 wurde festgestellt, dass die Printausgabe der Zeitung im Zeitraum von Oktober 2017 bis September 2018 im Vereinigten Königreich als die vertrauenswürdigste galt -Lesen Sie die „Qualitätsnachrichtenmarken“ des Vereinigten Königreichs, einschließlich digitaler Ausgaben; Zu den weiteren „Qualitäts“-Marken gehörten The Times, The Daily Telegraph, The Independent und The i. Während die gedruckte Auflage des Guardian zurückgeht, heißt es in dem Bericht, dass die Nachrichten des Guardian, einschließlich der online veröffentlichten, jeden Monat mehr als 23 Millionen Erwachsene im Vereinigten Königreich erreichen. Zu den bemerkenswertesten „Informationen“, die die Zeitung erhielt, gehörte vor allem das Telefon von News International aus dem Jahr 2011 -Hacking-Skandal – und insbesondere das Hacken des Telefons der ermordeten englischen Teenagerin Milly Dowler. Die Untersuchung führte zur Schließung von News of the World, der meistverkauften Sonntagszeitung Großbritanniens und einer der auflagenstärksten Zeitungen der Geschichte. Im Juni 2013 verbreitete The Guardian die Nachricht von der geheimen Sammlung von Verizon-Telefonaufzeichnungen durch die Obama-Regierung und enthüllte anschließend die Existenz des Überwachungsprogramms PRISM, nachdem der Whistleblower und ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden davon Kenntnis hatte. Im Jahr 2016 leitete The Guardian eine Untersuchung der Panama Papers und deckte die Verbindungen des damaligen Premierministers David Cameron zu Offshore-Bankkonten auf. Bei den jährlichen British Press Awards wurde sie viermal zur „Zeitung des Jahres“ gekürt: zuletzt 2014 für ihre Berichterstattung über staatliche Überwachung.

Website: theguardian.com

Haftungsausschluss: WebCatalog ist weder mit The Guardian verbunden oder assoziiert, noch von ihnen autorisiert oder unterstützt. Alle Produktnamen, Logos und Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

© 2024 WebCatalog, Inc.

Wir verwenden Cookies, um unsere Websites bereitzustellen und zu verbessern. Wenn Sie unsere Websites nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.